Meine besten nachhaltigen Weihnachtsgeschenke

Nachhaltigkeit und Plastikverzicht sind für mich in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Über die Folgen für Umwelt und Gesundheit gibt es unzählige Berichte und es werden immer mehr Menschen, denen diese Themen wichtig werden. Weihnachten ist das Konsum-Fest schlechthin. Gerade aus diesem Grund kann man es perfekt nutzen, um die Geschenke nachhaltig auszuwählen und damit langfristig Freude zu bereiten.

 

Nachhaltig bedeutet nicht gleich teuer!

Viele haben Angst, dass nachhaltig auch gleich teuer bedeutet. Dabei ist oft das Gegenteil der Fall, zumindest langfristig. Die Produkte sind oft nicht teurer, als das Gegenstück aus Plastik, und sparen darüber hinaus dem Beschenkten aufgrund der langen Lebensdauer häufigere Neuanschaffungen, den Nachkauf von teuren Ersatzteilen und sind außerdem viel schicker. Aus diesen Gründen sind nachhaltige Geschenke auch sehr gut geeignet, um sie an Nachhaltigkeits-Muffel zu verschenken und sie damit gedanklich ein bisschen anzustoßen ;-)

 

Überzeugt mehr Menschen!

Man kann Produkte verschenken, die der Beschenkte niemals von sich aus getestet hätte. Gerade Menschen, die sich eher nicht für dieses Thema interessieren, sind nach anfänglicher Skepsis oft begeistert. Sie erkennen schnell die Vorteile der nachhaltigen Geschenke und fangen mit der Zeit (ganz unbewusst) damit an, ihren Plastik-Wahn zu überdenken. Deshalb nutzt mit Weihnachten die Chance auf nachhaltige Geschenke und auf einen Wink mit dem nachhaltigen Zaunpfahl!

 

 

Meine Empfehlungen für nachhaltige Weihnachtsgeschenke:

 

Platz 3:   Schneidbrett aus Holz   (https://amzn.to/2zSrL6B*)

Mein letztes Schneidbrett aus Plastik war schon nach kurzer Zeit sehr mitgenommen. Die Kerben, die mit der Zeit durch Schnitte hinterlassen werden, sind nicht nur hässlich. Beim Abwaschen hatte ich auch nicht mehr das Gefühl, alles so richtig sauber zu bekommen. Vielmehr blieben irgendwann offensichtlich Fusseln des Plastik-Schwamms darin hängen. Das Brett hatte viele Verfärbungen und sah nicht mehr so aus, als ob man darauf Nahrung zubereiten wollte. Das ärgerte mich sehr, denn es war ein nicht gerade billiges Schneidbrett und sehr gut bewertet. Aber wer viel kocht ist hiermit tatsächlich nicht gut bedient, auch wenn Nachhaltigkeit erstmal nicht interessiert.

 

Also stieg ich auf ein Schneidebrett aus Holz um. Es ist etwas teurer, schwerer und nicht spülmaschinengeeignet. Trotzdem ist es viel besser. Der Preis hat sich ganz schnell gelohnt. Es nutzt lange nicht so schnell ab, wie vorher mein Plastik-Brett. Natürlich hinterlässt ein Messer mit der Zeit auch im Holz seine Spuren, aber Holz kann damit besser umgehen. Kleinere Rillen verschließt das Holz ganz einfach wieder. So hat man ein Schneidbrett mit weniger Abnutzung und weniger selbstgeschnitzten Plastikraspeln. In weniger Abnutzung ist weniger Platz für Bakterien. Und obwohl man Holz nur per Hand spülen kann, konnten mehrere Tests die Hygiene von Holz-Schneidbrettern bestätigen. Das ist ganz abgesehen von den Kochkünsten schon viel leckerer und mein Holzbrett hält schon jetzt mehr als 3 Mal so lange, wie mein Plast-Schneidbrett vorher. Diese etwas teurere Anschaffung hat sich mehr als gelohnt!

  

Platz 2:   Stoffwindeln retten die Welt, den Geldbeutel und den Baby-Popo   (https://amzn.to/2L7CGOa*)

Okay, vielleicht retten sie nicht die ganze Welt, aber zumindest einen Teil. Ein Baby verbraucht im Schnitt bis zu 6.000 Windeln und produziert damit einen riesigen Berg an Müll, der mehr als 400 Jahre überlebt. Monatlich kostet diese Müllproduktion je nach Hersteller bis zu 50 €. Stoffwindeln kosten in der Anschaffung etwa das Doppelte bis Dreifache, aber eben nur einmalig und nicht in 36 Monatsraten. Schnell spart man hier über 1.600 € nur für die Windeln. Dazu kommen die deutlich geringeren Abfallgebühren und der gesparte Windeleimer, der mit Nachfüllkassetten schnell über 200 € verschlingt.

 

Bei Stoffwindeln gibt es eine inzwischen große Auswahl, die mit dem umständlichen Knoten und Binden von früher nicht mehr viel gemeinsam haben. Die modernen Stoffwindeln sind praktisch und einfach zu nutzen. Sie kommen ohne irgendwelche Chemie aus und sind damit für die Babys und natürlich die Umwelt viel gesünder. Wer werdenden oder frisch gebackenen Eltern also wirklich ein Geschenk machen will, ist mit Stoffwindeln bestens beraten.

 

Platz 1:   Rasierhobel   (https://amzn.to/2B7KZVg*)

Als vor 2 Jahren die Rasierklingen von meinem Mann wieder nicht im Supermarkt um die Ecke verfügbar waren, wollten wir sie eben bestellen. Aber auch da gab es sie gerade nicht. Da wir das Problem schon öfter hatten (obwohl bekannte Marke!), waren wir inzwischen ziemlich genervt von dem Problem. Außerdem waren die fortlaufenden Kosten nicht zu knapp und das ganze Theater für den gepflegten Bart hat uns wirklich gereicht.

 

Eine kurze Recherche brachte mich auf den Rasierhobel, den mein Mann kurzerhand zu Weihnachten bekam. Dazu gab es ein Set mit 100 Ersatzklingen für den Preis, für den wir sonst gerade einmal 4 Ersatzklingen bekamen. Er erklärte mich für bescheuert. Frohe Weihnachten.

 

Mangels seiner herkömmlichen Ersatzklingen probierte er den Rasierhobel an den Feiertagen dann doch aus. Seitdem wollte er nie wieder seinen alten Rasierer nutzen. Die Gründlichkeit der Rasur und das Ende der ewigen Ersatzklingen-Jagd hatten ihn schneller überzeugt, als er natürlich jemals zugegeben hätte.

 

 

Ich hoffe, diese Tipps haben euch Anregungen für nachhaltige Weihnachtsgeschenke gegeben. Uns sparen diese 3 Artikel schon lange Geld. Wir müssen seltener einkaufen (stellt euch mal vor 6.000 Windeln einzukaufen?!). Insgesamt gerechnet sparen wir mit diesen 3 Dingen einen riesigen Müllberg. In diesem Sinne euch allen frohes Weihnachts-Shoppen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0